Asyl-AK: „Seefeuer“ im Kino im Andreasstadl

Einer der „großen humanistischen Dokumentarfilme in der Geschichte“ (Frankfurter Rundschau), bei der Berlinale 2016 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet – und am 14. Januar in Regensburg zu sehen:
Mit „Seefeuer“ (2016) gelingt Gianfranco Rosi aus Italien ein wahres Meisterwerk: basierend auf einer Idee von Carla Cattani portraitiert der Dokumentarfilm das Leben auf Lampedusa – der kleinen italienischen Insel, die in den Medien durch die Ankunft abertausender Flüchtender als Schauplatz menschlicher Tragödien und politischem Versagen berühmt wurde. Ohne Kommentare oder Wertung, dafür aber mit Einfühlvermögen und großartigen Bildern wird eindrücklich gezeigt, was passiert, wenn der Ausnahmezustand zum Alltag wird. Wenn Schreckliches den eigenen Schrecken verliert und Nachrichten normal werden, die uns früher schockierten.

Die Regensburger Seebrücke präsentiert in Kooperation mit dem AK Asyl (Amnesty International) ein Filmerlebnis, das unter die Haut geht und sowohl gesellschaftliche und politische als auch persönliche, moralische Fragen aufwirft. Aus diesem Grund wird im Anschluss ein Filmgespräch stattfinden. Es wird einerseits Informationen zu aktuellen Entwicklungen auf dem Mittelmeer und an den Häfen Europas geben und andererseits soll es Raum für Diskussionen und die Gedanken der Zuschauer*innen bestehen.

Die Hälfte der Einnahmen werden an sea-eye gespendet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Zu den Organisierenden:

Die SEEBRÜCKE ist eine internationale Bewegung, getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Sie solidarisiert sich mit allen Menschen auf der Flucht und erwartet von der deutschen und europäischen Politik sofort sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme der Menschen, die fliehen mussten oder noch auf der Flucht sind – kurz: Weg von Abschiebung und Abschottung und hin zu Bewegungsfreiheit für alle Menschen.

Der Regensburger Asyl AK von Amnesty International beschäftigt sich wie alle Gruppen von Amnesty mit Menschenrechten. Insbesondere setzt sich der AK für den Zugang zu fairen Verfahren und das Recht auf Asyl für alle bedrohten Menschen ein. Unser Aufgabenfeld teilt sich in Öffentlichkeitsarbeit (Aktionen, Demos) und das Angebot einer kostenlosen Asylberatung im Raum Regensburg.